Hintergrund
  • Teaser
  • Teaser
Social Network I Social Network II Social Network V Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
Presse
02.12.2015 | Christian Zander, Bezirksverordneter
Perspektive für die Kooperationsbibliothek im Rathaus Friedenau
Land Berlin stellt Geld als Anschubfinanzierung zur Verfügung

Am 23. November 2015 machte Bezirksbürgermeisterin Angelika Schöttler (SPD) mit ihrem eindeutigen NEIN zu einer finanziellen Unterstützung für die Gerhart-Hauptmann-Bibliothek im Rathaus Friedenau das Konzept der Bildungsstadträtin Jutta Kaddatz (CDU) zu einer Kooperationsbibliothek im Zusammenhang mit der dort demnächst eröffnenden Flüchtlingsunterkunft fast schon zunichte.  

Doch die CDU, überzeugt von diesem Konzept, von dem nicht nur die bis zu 800 vor Ort unterzubringenden Flüchtlinge, sondern gerade auch die Friedenauerinnen und Friedenauer durch längere Öffnungszeiten und einer Vergrößerung der Angebotsfläche profitieren, wollte sich nicht damit abfinden und suchte sofort nach einer Lösung.

So konnte Ende der vergangenen Woche in den Haushaltsverhandlungen auf Landesebene durch die Tempelhof-Schöneberger CDU-Abgeordneten, Monika Thamm und Markus Klaer, ein großer Erfolg erzielt werden. Das Land Berlin stellt nach einem Beschluss des Haushaltsausschusses dem Bezirk in den Jahren 2016 und 2017 jeweils 300.000,00 € zur Verfügung, die Bildungsstadträtin Jutta Kaddatz für die Umsetzung des Konzepts einer Kooperationsbibliothek in Friedenau verwenden kann. Qualifiziertes Personal und notwendige Umbaumaßnahmen können damit finanziert werden. 

„Statt den Kopf in den Sand zu stecken, ist die CDU aktiv geworden und hat letztlich mit Erfolg Mittel und Wege gefunden, das für die Friedenauer Bibliothek benötigte Geld zu erlangen“, freut sich der CDU-Bezirksverordnete Christian Zander. „Es ist frustrierend, von Bezirksbürgermeisterin Schöttler immer nur zu hören, was nicht geht. Ständig werden gute Ideen von ihr ausgebremst, anstatt Unterstützung für frische Ideen und Konzepte zum Wohle des Bezirks zu erhalten.“   
 
Termine
Landesverband Berlin